Hide Main content block

Neuste Promitalks

Am 15. Juli 2016 erscheint Dein 2. Album «Queen Of Chaos». Wie beschreibst Du uns Dein Gefühl zu diesem Album? Was fühlst Du im Moment?
Die Produktion des Albums war ein intensiver und spannender Prozess, der sich sehr gelohnt hat. Einerseits habe ich ein Endprodukt, das mich mit Stolz erfüllt und in das man unbedingt mal reinhören sollte. Andererseits durfte ich durch wunderbare menschliche Begegnungen während der Produktion auch ganz viel für mich und mein Leben mitnehmen.

Schreibst Du Deine Texte selber?
Ja, ich schreibe alle meine Texte selbst. Da ich Übersetzerin von Beruf bin, ist die Sprache für mich ein zentrales Ausdrucksmittel. Ich verarbeite darin Themen, die mir wichtig sind. Dennoch sind die Songs so offen gehalten, dass jeder seine eigene Geschichte darin hinein interpretieren kann.

Schon in deinen jungen Jahren hast du die Liebe zur Musik entdeckt. Leider verbindet Dich ein trauriges Schicksal mit dem Anfang deiner Karriere. Erzähle uns doch ein bisschen über Deinen Anfang im Music-Business.
Musik und Gesang waren mir schon als Kind sehr wichtig, aber mit Komponieren und Texten fing ich erst an, als mein Vater in relativ jungem Alter an Krebs verstarb und ich eine Ausdrucksmöglichkeit suchte, um mit meiner Trauer umzu­gehen. Ob das ein trauriges Schicksal ist, sei dahingestellt. Jeder verliert irgend­wann seine Eltern, das ist nun mal das Leben. Ich bin einfach dankbar für die Zeit, die wir hatten. Ich denke, dass meine Songs durch diese und andere Erfahrungen eine Kraft und Tiefgründigkeit haben, die sich vielleicht von gängigen Pop-Produktionen unterscheidet.

Was war bis heute Dein grösster Erfolg?    
So klischeehaft es klingen mag: Die Geburt meiner beiden Söhne, und die Liebe zu meiner Familie und meinen Freunden. Ich versuche, meine Erwartungen an das Leben und an das, was man gemeinhin «Erfolg» nennt, nur für mich selbst,
abseits von irgendwelchen gesellschaftlichen Normen zu definieren.

Hast Du dich schon mal selbst gegoogelt?
Na klar, ich glaube, das hat vermutlich schon jeder Mal gemacht ausser meiner Mutter .

Gab es Momente in Deinem Leben, wo Du das Music-Business am liebsten hingeschmissen hättest?
Ja, so sehr ich «Musik» liebe, so schwierig kann es manchmal auch sein, sobald das Wort «-Business» hinzukommt. Die Kosten für eine professionelle Musik­produktion übersteigen die Einkünfte (trotz Unterstützung von Stiftungen und Kanton) bei vielen Schweizer Künstlern bei Weitem. Die Konsequenz dieser «Gratis-Musikkultur» ist aus meiner Sicht, dass die Vielfalt der «kleinen Künstler» sich – ähnlich wie in der Landwirtschaft – auf ein paar wenige «grosse» Acts konsolidieren wird und wir uns schlussendlich den immer gleichen Brei im Radio anhören müssen.

Wie sehen Deine Ziele für die nächsten 2 Jahre aus?
Ich werde mit meiner Band in Kulturkellern und Clubs auftreten, für kleinere Veranstaltungsorte haben wir eine Trioformation, für die grösseren treten wir im Quintett auf.

Du suchst aus; Ferien auf einer einsamen Insel oder in einer Grossstadt-Metropole, für was würdest Du Dich entscheiden und warum?
Da ich auf einer einsamen Insel schon mal war, würde ich die Grossstadt-Metropole wählen, z.B. New York und dort von morgens bis abends Konzerte besuchen, in Cafés sitzen, durch die Strassen laufen und die Atmosphäre in mich aufsaugen.

Was darf ich Deinem täglichen Handgepäck nicht fehlen?
Ein Lippenstift in dezenter Farbe.

Zu guter Letzt: Was möchtest Du Deinen Fans mitteilen?
Mein ganzes Album wurde «old school-mässig», mit echten Instrumenten, Streichorchester und ohne elektronischen Schnickschnack aufgenommen. Wer auf authentische, qualitativ hochstehende Musik steht, sollte unbedingt mal in mein Album reinhören. Nebst berührenden Balladen geht zwischendurch auch durchaus mal die Post ab.

 

 

 

Steckbrief

La Rayne (Sandra Hermann)

www.larayne.ch

Wohnort: Volketswil
Geburtsdatum: 31.10.1973

Sternzeichen: Skorpion

Hobbys: Musik, Musik, Musik. Joggen, wenn es sein muss

Lebensmotto: Alles, was am Ende des Tages zählt, ist die Liebe die wir gegeben haben.

 

Vor zwei Wochen wurdest Du zum Overall-Winner vom «Mid-Coast Classic 2016» in Florida gekürt. Herzliche Gratulation! Wie war Dein Gefühl nach der Siegerkrönung?
Es war für mich wie eine Erfüllung, es endlich geschafft zu haben. Der Gesamtsieg über alle Klassen ist für mich eine Bestätigung, eine Erfüllung, nach 22 Jahren Wettkampfbühne, immer noch an vorderster Front sein zu können! Zum Teil sind ja meine Konkurrenten fast die Hälfte meines Alters,  und das macht es für mich natürlich noch wertvoller! Ich weiss, ich bin noch dabei ...

Wie sehen Deine Ziele für die nächsten 2 Jahre aus?
Ich habe noch berufliche Ziele in der Schweiz, welche  ich noch dieses Jahr umsetzen will und auch das Thema Miami/USA lässt mich einfach nicht los...dadurch bin ich oft in Miami, wo ich inzwischen sehr viele echte Freunde habe! Ich kann nicht viel verraten, sorry....smile

Wie sehen Deine Vorbereitungen für solche Wettkämpfe aus? Beschreibe uns Deinen Tagesablauf vor so einem grossen Wettbewerb.nach min. 8 wöchiger harter Diät, ist der Tag vor dem Wettkampf, also Freitag, der Tag wo man sich für den Wettkampf einschreiben muss! Das heisst auch, man wird in die Gewichtskategorie eingeteilt  in welchen man dann am Tag darauf startet. So hungert man an diesem Tag wenn das Gewicht auf der Kippe ist, trinken tut man ohnehin schon nichts mehr....oder wen man noch genug Spielraum hat in der Gewichtsklasse in welcher man starten will, dann kann man Kohlenhydrate in form von Reis oder Süsskartoffeln essen, aber immer noch ohne Wasser!

Du bist nicht nur als Bodybuilder bekannt, sondern auch als Inhaber vom bekannten Fitnesscenter «lifefitness24» in Horw, Wetzikon und Hünenberg. In Deinem Leben dreht sich bestimmt viel um Fitness, Training etc. Bleibt da noch Zeit für Dein Privatleben? Was unternimmst Du, wenn Du nicht an Wettbewerben oder im Fitnesscenter bist?    
Im Moment bin ich Besitzer des Lifefitness24.ch in Horw. Das Lifefitness24.ch in Hünenberg habe ich verkauft. Jedoch wird das weiterhin unter meinem Namen Fitnesslife24.ch by Ivan Bucher weiter geführt.  Wetzikon und bald wird Rapperswil eröffnet, betreibe ich als Franchise. Ein weiteres folgt im Herbst!
Mein Leben ist Fitness und ich liebe es. Ich habe einen 8jährigen Sohn und verbringe so viel Zeit wie möglich mit Ihm. Wenn ich nicht mehr an Wettbewerben teilnehme, falls das jemals so sein wird (smile...) werde ich bestimmt immer noch als Athletenbetreuer/Coach an den Wettkämpfen sein!

Im 2011 wurdest Du in Wien zum Mister Universum gekürt. Bestimmt ist das einer Deiner grössten Erfolge. Gibt es noch irgendwelche Wettbewerbe/Kürungen, die Du in Deinem Leben noch erreichen willst?
seit dem Overall-Sieg vor 3 Wochen in Florida habe ich meine gesteckten Ziele erreicht, vorallem weil ich seit Januar 2016 insegsamt 3 Knieoperationen hinnehmen musste, nach meinem Skiunfall im Januar. Somit ist dieser Sieg in den USA für mich wie ein Befreiungsschlag, es geschafft zu haben zurück auf die Bühne zu kommen.  Was niemand für möglich hielt, nach so kurzer Zeit! (Kreuzbandriss, Meniskusriss innen und aussen, Innenbanand und Aussenbandriss)

Ivan, hast Du Dich schon mal selbst gegoogelt?
habe ich vor glaub 3 Jahren mal gemacht, bis heute nicht mehr.....smile

Gab es Momente in Deinem Leben, wo Du das Fitnessleben am liebsten hingeschmissen hättest?
Nein, ehrlich gesagt nie! Man lernt zu kämpfen nach Niederlagen. Jedoch hatte ich sehr grosses Glück, viele Erfolge feiern zu dürfen und somit wurde ich immer wieder belohnt nach diversen Rückschlägen!

Als 15 jähriger aktiver Kunstturner, wollte ich eigentlich ein Profikunstturner werden, hatte aber einen schweren Bandscheibenvorfall, welcher mich zum Krafttraining brachte und somit auch an Fitnesswettkämpfe. Durch diesen Unfall hatte ich gelernt zu kämpfen und an das zu glauben was man erreichen kann!

Wie sehen Deine Ziele für die nächsten 2 Jahre aus?
habe noch berufliche Ziele in der Schweiz, welche  ich noch dieses Jahr umsetzen will und auch das Thema Miami/USA lässt mich einfach nicht los...dadurch bin ich oft in Miami, wo ich inzwischen sehr viele echte Freunde habe! Ich kann nicht viel verraten, sorry....smile

Du suchst aus: Ferien auf einer einsamen Insel oder in einer Grossstadt-Metropole, für was würdest Du dich entscheiden und warum?
Eine einsame Insel! Vorallem jetzt nach meiner Wettkampftour in Florida und Italien möchte ich einfach mal nur relaxen und alles im Kopf geniessen was ich erleben durfte!

Was darf ich Deinem täglichen Handgepäck nicht fehlen?
Das Handy, um meinen Sohn immer erreichen zu können...und Trainings-Kleider....smile

Zu guter Letzt: Was möchtest Du Deinen Fans mitteilen?
Fitness ist eine Lebenseinstellung:  was man investiert an Zeit und Disziplin, bekommt man zurück. Man muss auf einiges  verzichten können wie zum Beispiel; aufs  vieles Essen, Alkohol, Ausgang, nicht rauchen...etc. Jedoch ist es eine Lebenschulung, welche in jeder Hinsicht nur Vorteile mit sich bringt! Für mich ist das wie eine 3. Säule, welche ich aber bestimmt bekomme und die nicht vom Bund gesteuert wird. Was ich jetzt in meinen Körper investiere, kehrt im Alter zurück und ich kann die arbeitsfreie Zeit noch mehr geniessen....

 

 

 

Steckbrief

Ivan Bucher

www.Lifefitness24.ch

Wohnort: Kerns
Geburtsdatum: 08.12.1973

Sternzeichen: Schütze

Hobbys: Fitness, Ski, Turnen, Wandern, Biken,  Paddeling etc....

Lebensmotto: lebe deinen Traum

 

Zaklina nun wissen wir, dass Du Deinen Traumprinzen in der Sendung «Bachelorette» gefunden hast. Wann stand für Dich fest, dass Michael der Richtige ist?
Das stand für mich ziemlich bald fest, ich habe schon gewisse Gefühle für ihn entwickelt nach unserem ersten Einzeldate und Kuss. Nach dem Dreamdate war es für mich aber schon sehr klar, trotz aller Einwände von aussen.

Wie haben Deine Freunde und Deine Familie darauf reagiert, dass Du deinen Traumprinzen im Fernseher suchst?
Meine Freunde und Familie haben das sehr locker aufgenommen, sie fanden es einfach sehr spannend, dass ich bei sowas mitmachte.

Bestimmt war es nicht einfach Eure Liebe geheim zu halten. Gab es Zweifel bei Euch ob Ihr die «Zeit ohne den Anderen» übersteht?
Solche Gedanken mussten wir uns gar nicht machen, denn wir haben uns zuhause heimlich getroffen.

Was war bis heute Dein grösster Erfolg?
Mein grösster Erfolg? Kommt darauf an in welcher Hinsicht. Es gibt einige Erfolgserlebnisse in meinem Leben. Zum Beispiel, dass ich die LAP mit Kleinkind zuhause gut bestanden habe, dass ich Michael bei so einer Sendung kennenlernen durfte, coole Modelaufträge, die ich hatte, dass meine Bachelorette-Staffel die erfolgreichste war etc.

Wie sehen Deine Ziele für die nächsten 2 Jahren aus?    
Einen coolen Job ausüben, weiterhin modeln, mit Michael zusammenziehen und meinen Sohn dazuholen, wenn das mit dem Zusammenwohnen gut klappt.

Stell Dir vor; Du könntest Dir eine eigene Welt zusammensetzen. Was würdest Du beibehalten und was würdest Du abschaffen?
Beibehalten würde ich alles, was die Menschen weiterbringt im positiven Sinn! Mehr Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und gegenseitiges Verständnis würde ich fördern. Abschaffen würde ich ganz klar Waffen, Gewalt, Tierversuche und alles andere, was zur Selbstzerstörung der Menschheit oder der Welt beiträgt.

Wenn Du aussuchen könntest, Ferien auf einer einsamen Insel oder in einer Grossstadt-Metropole, für was würdest Du Dich entscheiden und warum?
Beides hat seinen Reiz, in der Stadt ist viel los und ich gehe zwischendurch gerne aus und unter die Leute. Aber ich würde die einsame Insel wählen, wenn ich meinen Freund und Sohn mitnehmen könnte. Ich geniesse auch mal die Ruhe und Zeit, die ich nur mit den 2 verbringen kann. Und auf einer einsamen Insel gibt es sicher leckere Früchte, viel Sonnenschein und natürlich das Meer und den Strand.

Was für ein Hintergrundbild hat Dein Smart-Phone?
Sperrbildschirm: Ein Foto von Michael und mir
Homebildschirm: Ein Foto von meinem Sohn und mir

Was darf in Deinem täglichen Handgepäck nicht fehlen?
Kaugummis, Handy, Kopfhörer, Portemonnaie, Schminketui

Welche persönlichen Eigenschaften würdest Du keineswegs weitergeben?
Ungeduld, vor allem, die mit sich selber und meinen Perfektionismus, welcher sich in manchen Situationen bemerkbar macht und mich selber ärgert.

Was möchtest Du Deinen Fans mitteilen?
Vor allem an die jüngeren Fans: Man sollte immer auf sein Herz hören, sich selber treu bleiben und kein Mitläufer sein, nur weil es der Gruppenzwang will, tun was einen glücklich macht, zu sich selber stehen, nicht über schwächere oder mit weniger Glück gesegnete Menschen lachen, sondern ihnen helfen oder ein Lächeln ins Gesicht zaubern und nicht einfach nach Äusserlichkeiten urteilen, sondern den Menschen dahinter sehen.

 

 

 

Steckbrief

Zaklina Djuricic

Wohnort: Urdorf
Geburtsdatum: 01.04.1987

Sternzeichen: Widder

Hobbys: Fitness, Lesen, Filme, Fremde Kulturen

Lebensmotto: Jeden Tag mit neuem Optimismus angehen und das Beste daraus machen

 

GUSTAV, als 16-jähriger hast Du begonnen Deine eigenen Lieder zu schreiben und diese dann auch vor dem Publikum aufzuführen. Wann war Dein erster grosser Auftritt?
Während eines Kulturabends im Lehrerseminar Freiburgs habe ich mal einen - sagen wir mal - etwas schrägeren Auftritt gemacht. Der kam nicht bei allen gut an – vor allem nicht bei den Lehrern. Aufgrund dieses Skandälchens wurde ich über Nacht stadtbekannt. Damit man mich nicht von der Schule warf, habe ich paar Wochen später in der gleichen Aula ein Wiedergutmachungskonzert mit eigenen Liedern organisiert. Der Saal war rappelvoll, der Schweiss tropfte von den Wänden und die Soundanlage grottenschlecht. Das war die Geburtsstunde meiner Karriere.

Welche persönlichen Eigenschaften würdest Du keineswegs weitergeben?
Ungeduld und Rastlosigkeit

Wann war der Zeitpunkt als für Dich feststand: WOW, ich bin berühmt!?
Ich tuh mich etwas schwer mit diesem «WOW, man kennt mich jetzt». Man merkt sich einen Namen erst, wenn man ihn viele Male gehört hat und dieser irgendwas geleistet hat. Ich arbeite schon sehr lange als Sänger und Komponist. Mein Karriere-Bäumchen ist sozusagen ganz langsam gewachsen, aber hat sehr starke und tiefe Wurzeln. Momentan bin ich gerade in aller Munde. Mich haut aber kein Sturm und schon gar kein Windstoss mehr um. Ich habe schon einige Male solche Momente erlebt, zu Beginn meiner Karriere in der Romandie, dann Kampf der Chöre vor einigen Jahren, später dann mit der Aktion «Jeder Rappen zählt» und jetzt dieser Moment des Rampenlichts wegen dem EM Song. Ich geniesse die Aufmerksamkeit und das berühmt sein, aber ich weiss auch, dass das wieder abflaut. Eine Karriere verläuft nie geradlinig. Alles ist in Bewegung und verändert sich ständig. Das sollte man aushalten können.

GUSTAV, du googelst Dich bestimmt auch selbst. Auf welche Kommentare oder Presseartikel stösst Du?
Ehrlich gesagt habe ich aufgehört, nach mir zu googeln, weil zirka 15 Seiten lang immer ein anderer kommt als ich. Es gibt noch andere, die Gustav heissen.... viele andere grosse Künstler.

Was war bis heute Dein grösster Erfolg?
Numerisch gesehen wohl der Verkauf des Doppelalbum und die ausverkaufte Tour danach. Aber emotional gesehen gibt so viele schöne Erlebnisse an Konzerten, Begegnungen mit Leuten, ich durfte schon einige Male im Ausland spielen, sprich Südkorea, Indonesien und auf den Philippinen. Das sind für mich wahnsinnige Erfolge gewesen, obwohl es sich nicht wirklich ausbezahlt hat.

Wie sehen Deine Ziele für die nächsten 2 Jahre aus?
Ich werde vor allem nun mein neues Album live den Leuten präsentieren. Wir sind daran eine tolle Schweizer Tour zusammenzustellen. Im Winter möchten wir den Schritt nach Frankreich wagen. Mal schauen, was dabei rauskommt. Nach der Tour möchte ich wieder einmal für längere Zeit mit meiner Familie verreisen.

Stell Dir vor; Du könntest Dir eine eigene Welt zusammensetzen. Was würdest Du beibehalten und was würdest Du abschaffen?
Huch, das ist nun keine einfache Frage, die ich kurz beantworten kann. Lass es mich versuchen: Ich bin momentan sehr im Zweifel mit allen Weltreligionen. Es ist irgendwie auffällig, dass die meisten Konflikte dieser Erde religiös motiviert sind. Alle wollen sie die Wahrheit gefunden haben und sie anderen Menschen aufdrängen. Wenn es sein muss, auch mit Gewalt. Das ist doch bescheuert, dieses andauernde Ein- und Ausgrenzen. Ich vermute langsam, dass alle Religionen falsch liegen und die Wahrheit sich ganz woanders verbirgt. Ebenfalls bin ich der Meinung, dass staatliche Grenzen komplett und überall aufgehoben werden sollten. Wir sind in erster Linie Menschen und erst dann Staatsbürger. Momentan sind wir mehr Staatsbürger, als Menschen. Das fühlt sich extrem schlecht an, finde ich. Das müssen wir ändern. Den ganzen Rest können wir so belassen, wie er ist.

Wenn Du  aussuchen könntest: Ferien auf einer einsamen Insel oder in einer Grossstadt-Metropole, für was würdest Du Dich entscheiden und warum?
Ich glaube momentan brauche ich eher die einsame Insel, als die Grossstadt, obwohl ich ein Grossstadt-Fan bin und das Pulsieren dieser Städte extrem inspirierend finde.

Was für ein Hintergrundbild hat Dein Smart-Phone?
Lass mich schnell mal nachschauen... es ist Godzilla.

Was darf in Deinem täglichen Handgepäck nicht fehlen?
Portemonnaie, Schlüsselbund und Handy

Was möchtest Du Deinen Fans mitteilen?
Ich vermisse euch und freue mich extrem auf meine kommende Konzerttour. Ich werde bestimmt irgend einmal in den kommenden 1,5 Jahren in eurer Region auftreten. Würde mich freuen, wenn wir zusammen einen tollen Abend verbringen könnten.

 

 

Steckbrief

Pascal - but they call me GUSTAV
www.gustav.ch
 
Wohnort: Freiburg/Fribourg
Geburtsdatum: 29.04.1975

Sternzeichen: Stier

Hobbys: schlecht Tennis spielen

Lebensmotto: Es bewegt sich alles, denn Stillstand gibt es nicht!

 

Vor noch nicht zu langer Zeit, hast du die Liebe zur Musik entdeckt. Was war der ausschlaggebende Grund, dass du in das Musik-Business eingestiegen bist?
Ich habe mir das Gitarrespielen zuerst autodidaktisch beigebracht, nach zwei Jahren habe ich dann angefangen Unterricht zu nehmen. Mein damaliger Lehrer hat mich dazu ermuntert, mit meinen eigenen Songs auf die Bühne zu stehen. Diesem ersten Konzert folgten Anfragen für weitere Auftritte und so hat eins zum Anderen geführt. Es gab eigentlich nie einen Moment in dem ich mich entschieden habe – ich bin da irgendwie reingerutscht.

Wann und wie war dein erster grosser Auftritt?
Vor einem Monat haben wir Plattentaufe gefeiert im Albani Winterthur – es waren über 200 Leute da. Das war zwar nicht mein erster, aber bestimmt einer der tollsten und grössten Auftritte.

Wie war der erste Moment für dich, als du deine Stimme / deine Songs das erste Mal in den öffentlichen Kanälen gehört hast?
Das Grinsen konnte ich mir da schon nicht ganz verkneifen. Es war zwar nicht immer mein grosser Traum, mal im Radio gespielt zu werden, aber es war trotzdem ein ziemlich cooler Augenblick.

Am  13. Mai ist dein neues Debüt-Album «Allen Finch» erschienen. Wie war dein Gefühl?    
Super! Die Produktion dieses Albums hatte für mich einen grossen emotionalen und persönlichen Stellenwert. Da ich, während der Entstehung, mit so mancher Geschichte aus meinem Leben abschliessen konnte, hat es sich angefühlt als würde nun ein neuer Abschnitt in meinem Leben beginnen.

Hast Du dich schon mal selbst gegoogelt?
Klar. Heutzutage ist es wichtig, dass man als Künstler seinen Onlineauftritt im Auge behält.

Dein Album umweht ein Hauch von Zeitlosigkeit. Deine Stimme trägt warm durch die perfekt produzierten Songs, erzählt von Höhen und Tiefen im Leben.  Gab es Momente im Leben, die du gerne wiederholen würdest?
Ich hatte es nicht immer leicht. Und obwohl es sicher auch tausend schöne Erinnerungen gibt, bleibe ich doch lieber im Jetzt. Es geht mir gut im Moment -  dafür bin ich dankbar.

Wie sehen deine Ziele für die nächsten 2 Jahre aus?
Ich habe mir irgendwann vorgenommen, mir keine grossen Ziele mehr zu setzen. Das ist ungesund. Ich gebe einfach Vollgas und es macht mir riesen Spass.

Du suchst aus; Ferien auf einer einsamen Insel oder in einer Grossstadt-Metropole, für was würdest Du dich entscheiden und warum?
Die Insel, auf jeden Fall! Ich bin sehr gerne in der Natur und ausserdem war nichts Tun schon immer eine meiner grossen Stärken.

Was darf ich deinem täglichen Handgepäck nicht fehlen?
Ich habe eigentlich immer was Süsses dabei, und mein Handy, und Lippenpomade!

Zu guter Letzt: Was möchtest du Deinen Fans mitteilen?
Diesen Sommer haben wir leider keine Konzerte mehr. Im Herbst geht’s wieder richtig los!

Wir freuen uns auf euch

 

 

Steckbrief

Allen Finch
www.allenfinch.com
 
Wohnort: Winterthur
Geburtsdatum: 26.10.1993

Sternzeichen: Skorpion

Hobbys: Wohler: Musik, Lesen, Capoeira

Lebensmotto: «Jede macht was er will, will jede staht dezue was er macht»

 

WEBER&WOHLER. Zugegeben: So könnte auch ein Architekturbüro heissen. Der Vergleich hinkt nicht. Denn: Thomas Weber und Guido Wohler sind ja eigentlich Architekten – wenn es um Melodien, Texte oder Arrangements geht. Wie kam es dazu, dass Ihr Euch dazu entschlossen habt gemeinsame Musik zu machen?
Thomas und ich sind ja Freunde seit dem Sandkastenalter, und die Musik hat schon im Kindesalter verbunden. Ich kann mich noch gut erinnern , als wir zu «Spider Murphy Gang - Live», meine erste Kassette, mit den Schreiblinealen statt auf einem Schlagzeug, auf unseren Kissen im Wohnzimmer mitgetrommelt haben. Ich war glaube ich noch 14. Jahre alt, wo wir mit «NOTAUSGANG» begonnen hatten, eigene Songs zu machen.

Über Regioanzeiger

Regioanzeiger ist ein E-Paper und News Portal für regionale Verleger in der Schweiz.

Es ist an keinen Verlag gebunden und kann bei Interesse von Regionalen Verlegern mitbenutzt werden. Wir übernehmen sowohl die Einpflegung der Inhalte sowie die Umsetzung als E-Paper. Bei interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf.